Zum Inhalt springen
12. Juli 2017

„Neue Werkstoffe für die Automobilindustrie“ - Wirtschafts-förderung metropoleruhr zu Gast bei den Deutschen Edelstahlwerken

Neben dem Netzwerken und Austauschen widmete sich der dritte Treffpunkt Automotive Ruhr der Fragestellung „Woraus wird das Automobil der Zukunft gebaut?“.

Insgesamt 20 Teilnehmer aus der Region erhielten in zwei spannenden Vorträgen einen Einblick welche Werkstoffe zukünftig in der Automobilindustrie eine Rolle spielen werden. Der Fragestellung, ob Stahlprodukte den gestiegen Ansprüchen auch in Zukunft genügt, konnten Herr Jürgen Alex, Mitglied der Geschäftsführung, und Herr Dr. Hans-Günter Krull, Leiter Entwicklung/ZfP, mit einem klaren „ja“ beantworten.

Die Deutschen Edelstahlwerke sind mit innovativen Produkten für die Zukunft gewappnet. Ressourceneffizienz und Leichtbau zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emmission sind dabei die Top Themen.
Der hochfeste bainitische Stahl Bainidur und der dichtereduzierte Aludur werden ihren Beitrag hierzu leisten. „Mit unseren Spezialstählen sehen wir zuversichtlich in die Zukunft“, so Geschäftsführer Jürgen Alex.